Post von der Clevercard

Heute habe ich Post von der Post bzw.  der Clevercard bekommen. Ich dachte mir was ist die Clevercard? Naja mal reingeschaut, aha Schnäppchen per Post. Wenn ich die Postkarte abschicke bekomme ich von der Post ein CLEVERCARD Starter-Paket mit einem USB-Lesegerät und erste attraktiven Angeboten in Form von Karten, die dann von diesem Lesegeräte mich zu besonderen und exklusiven Aktionen div. Anbieter ins Web bringt (wahrscheinlich auch noch mit dem Internet Explorer).

Mit diesem neuen Service soll ich exklusive Gutscheine, besondere Rabatte und interesante Tipps bekommen, d.h. ich bekomme in regelmässigen unregelmässigen Abständen irgendwelche Clevercards zu geschickt und darf nachdem ich diese Karte ins Lesegerät geschoben habe (völlig anonym), dann Geld ausgeben?

Naja ist ja mal eine Abwechselung zu den ganzen Liveshopping-Seiten und Gutschein-/Schnäppchen-Blogs im Web, aber trotzdem rausgeschmissenes Geld der Post.

Hast auch du Post von der Clevercard bekommen und evtl. schon Erfahrungen gemacht?

15 thoughts on “Post von der Clevercard

  1. citiwalker

    Was soll dieser Mist mit der Clevercard und diesem merkwürdigem Lesegerät?
    Woher soll ich wissen, was in dieser Kiste steckt?
    Anonym? Daran glaubt ja nicht mal mehr meine 80jährige Großmutter.
    Da wird der Datenschutz versucht auf legale weise auszuhebeln.
    Motto: deine Daten sind sicher bei uns. Alles was du machst, machst du freiwillig.
    Wozu brauch‘ ich also so’ne Kiste, wo ich nicht weiß, was da drin ist?
    Leider werden all die Hausfrauen,männer darauf reinfallen, die der Meinung sind ich habe ja nichts zu verbergen.
    Für mich erschließt sich nicht der Sinn nach so einer USB-Kiste. Ich werde dort dann auf irgendwelche Internetseiten per dieser merkwürdigen Lesekarte gelotst, die ich mit dem normalem Internetbrowser nicht sehen kann?
    Davon träumen ja Kriminelle! Schieben Sie unsere Clevercard in das völlig sichere und anonyme Kartenlesegerät und kriegen Sie unser Schnäppchenangebot. Wir brauchen nur noch ein paar Daten von Ihnen.
    Mal sehen, wann unser Datenschutzbeauftragte aufwacht.

  2. Qian Qin

    Wenn man weiß wie das Ding funktioniert (http://www.mikrocontroller.net/topic/116095), so ist das Ding wirklich anonym. Es gibt quasi nur eine Adresse für dich ein, mehr nicht. Du kannst auch mit deinem normalen Browser auf diese Adressen gehen. Da die Adressen auf dem Backend vom Post-Server liegen, ist also der Kartenleser sogar gegen Missbrauch durch Dritte geschützt. Es hält also durchaus das, was es verspricht: anonym und sicher. Ob es sinnvoll ist, ist natürlich eine ganz andere Frage… Ich habe heute die Werbung bekommen und werde mir mal das Ding genauer anschauen.

    Qian Qin´Letzter blog post..Notebook Upgrade

  3. Pingback: 006 - USB-Tastaur ohne Tasten - Faselcast

  4. Pingback: Der Homer Award Q1/09 geht an die Clevercard « Kassenzone - Commerce, Mobile, Technologie

  5. The End

    Hat sich sowieso alles erledigt da die Post die Clevercard-Geschichte mit sofortiger Wirkung einstellt.Die Finanzkrise sei schuld heißt es…
    Dabei hätten die das Teil noch nichtmal in guten Zeiten gewinnbringend vermarkten können…

  6. Ralf

    Das war wohl wieder einmal eine von vielen Fehlinvestitionen… so ein Schwachsinn muss natürlich von der Deutschen Post kommen…. 😉

Kommentare sind geschlossen.