Stimmenfang im Feindesland – Mein Restaurant

Die Reality-Soap Mein Restaurant befindet sich auf der Ziel geraden. Am Freitag entscheidet sich, welches Team sein Traum vom eigenen Restaurant war machen darf, dank des Zuschauer-Voting.

[ad#ad-mr]Als letzte Aufgabe von VOX gab es noch einen Personaltausch, die jeweilige Chefcrew der Grinsekatze und des Graurocks waren für einen Tag im jeweiligen Restaurant um dort für Ihr Restaurant zu werben.

Dies war auch mal die Gelegenheit für beide, mal die jeweils anderen Restaurants in Real zu sehen und zu erleben. Für beide Teams war es mal eine willkommene Abwechselung zum üblichen Tagesgeschäft.

Das Team der Grinsekatze ist in Hamburg scheinbar auch sehr gut angekommen und Hannes hatte seinen Spass mit der Küchencrew in München, die Gäste in München hatten sich scheinbar etwas mehr von Hannes Menü erwartet und waren doch ein leicht enttäuscht, ob es bei allen Gäste so war, kann ich nicht glauben, denn es wurden nur ein paar wenige Gäste befragt.

Bei Finalisten nutzen wohl noch die Tage für ein wenig Eigenwerbung um noch mehr Anrufer zu generieren. In Hamburg gab es noch kleine Aktion zum Weihnachtsmannlauf um die Alster, Luftballons wurden gestartet und im Schmidts Tivoli wurden geworben. München durfte bei 1860 München vor einem Fussballspiel Werbung machen, der Tollwood Weihnachtsmarkt wurde besucht und im Restaurants gab es als Giveaway einen kostenlosen Cocktail für einen Anruf.

Mit dem Fussballstation wird die Grinzekatze sich den entsprechenden Vorsprung für einen Sieg von Mein Restaurant gesichert haben, ich glaube nicht das Hamburg, dieses Potential an Anrufen aufholen könnte.

[ad#ad-mr-2-links]Zum Schluss gab es dann noch einen Überblick von der Betriebsberaterin, denn ab Samstag wird es für ein Team als Gastronom ernst. Die Erkenntnis daraus ist, das die Grinsekatze 10 mal mehr Gewinn vor Steuern erwirtschaften könnte als das Graurocks. Schade dabei ist das sich Hannes bei solchen Sachen bislang immer raus hielt.

Auffällig dabei war der niedrige Getränkeumsatz im Graurocks, Conny hatte scheinbar keine Ideen, wie man diesen Ankurbeln könnte. Eine Schulung des Personals könnte dabei etwas bewirken.

So, beide Teams müssen jetzt noch für die restlichen Tage bis Freitag Abend durchhalten und das eine Restaurant sollte sich mehr anstrengen, am Mittwoch wäre nochmal die Möglichkeit bei einem Fussballspiel für sich Werbung zu machen! Es wäre schön wenn der HSV da mitmachen würde.

Am Freitag soll die Entscheidung wohl Live sein und jeder hat nochmal die Chance das jeweilige Restaurant zu besuchen.

3 thoughts on “Stimmenfang im Feindesland – Mein Restaurant

Kommentare sind geschlossen.